Timo Korinth

2 Meter, 2 Mark

Highlights von der Build 2015

| 0 comments

Build2015Title

Visual Studio Code

Auf der Build 2015 hat Microsoft einen neuen Code Editor vorgestellt und reiht sich damit in eine immer größer werdende Liste von freien Editoren wie SublimeText, Brackets, Atom etc… ein. Tatsächlich ist Visual Studio Code keine komplette Neuentwicklung, sondern basiert auf dem von GitHub entwickelten Framework “Electron”, dass auch für den eigenen Atom Editor verwendet wurde. Das Ziel von Visual Studio Code ist dabei einen leichtgewichtigen, Cross-Plattform Editor darzustellen, der hauptsächlich für Web-Entwicklung gedacht ist. Dabei sind die Features tatsächlich sehr vielversprechend:

  • Sehr Leichtgewichtig / Schnell
  • Intellisense Unterstützung für viele Sprachen
  • Git Unterstützung
  • Tastenkürzel für schnelle Navigation
  • Debugging Möglichkeiten
  • Taskrunner Unterstützung (wie Grunt oder Gulp)
  • Code Peak
  • .. (und viele andere Features)

Eine Preview des Editors ist bereits jetzt kostenlos verfügbar und kann getestet werden:

https://code.visualstudio.com/

Visual Studio 2015

In der neusten Version von Visual Studio 2015 sind nun endlich neue UI Debugging Tools für WPF Applikationen integriert. Vor allem die Möglichkeit zur Laufzeit Elemente in einer Anwendung zu markieren, den Visual Tree darzustellen und Eigenschaften on-the-fly zu verändern wird Tools wie den geliebten “WPF-Inspector” oder “Snoop” überflüssig machen :-)

Quelle: Microsoft

 

https://www.visualstudio.com/en-us/news/vs2015-vs.aspx

Zukunft von WPF

Jay Schmelzer (Director of Program Management) zu der Zukunft von WPF in seiner Session auf der build 2015: “WPF is the platform of choice for desktop application development”

http://channel9.msdn.com/Events/Build/2015/2-614

Das Windows 10 Continuum

Auf der Build 2015 wurde Continuum für Windows 10 vorgestellt. Dabei soll das Windows 10 Phone zu einem PC werden, wenn man Tastatur / Maus und Monitor anschließt. Das erklärte Ziel ist es, jeden Screen zu einem PC werden zu lassen. Die Apps müssen dann natürlich darauf ausgelegt sein, auf verschiedenen Geräten und Auflösungen zu laufen. Die Schlagwörter dabei sind Fluid UI, Adaptive UI, Responsive UI und Tailored UI. Bei all diesen Möglichkeiten ist es um so wichtiger das jeweilige Szenario und den jeweiligen Benutzungskontext zu berücksichtigen, um dem Benutzer der App ein optimales Erlebnis zu liefern.

http://channel9.msdn.com/Events/Build/2015/2-703

IoT: Internet der Dinge

IoT ist bislang im Wesentlichen als heftiges Buzzword in den Medien zu vernehmen. Microsoft macht jetzt aber ernst und stellt das “Windows 10 IoT Core Insider Preview” bereit. Dabei handelt es sich um eineArt neues Embedded System, die jedes denkbare Endgerät, z.B. Rasperry Pie, von Windows aus steuern lässt.

Leave a Reply